Die Löwin

 

Wie kommt die Löwin mit ihrem Jungen nach Kleineichen? Um das Geheimnis zu lüften, muss man auf das Jahr 1930 zurückgehen. Der praktische Arzt Dr. Karl Füngling aus Köln-Rath ließ Anfang der dreißiger Jahre auf seinem Gelände eine Gedenkstätte für die ehemaligen Afrikakämpfer errichten. Dr. Füngling traf sich alljährlich mit seinen Vereinskameraden des Afrikakämpfer-Vereins im Café Heideblick. Damals schickte Bismarck eine Flotte mit Truppen nach Deutsch-Südwestafrika – Anlass waren die Bantu-Aufstände. Unter dem Befehl des kommandierenden Generals von Lettow-Vorbeck wurden die aufständischen Hereos besiegt. Das war in den Jahren von 1904 bis 1908. Als Erinnerung an die Kämpfe dort pflanzte der Verein der Afrikakämpfer eine junge Eiche und setzten ein Gedenkschild am Rande der Heide. Es war mehr ein Zufall, dass einige Zeit später die Löwin dorthin kam. Sie war ein Geschenk der Firma Stollwerck an Dr. Karl Füngling.

 

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs war von der ehemaligen Gedenkstätte nicht mehr viel übrig. Zum 50. Geburtstag hat die Familie Dr. Füngling die Löwin den Kleineichenern zum Geschenk gemacht. Sie würde restauriert und in Bronze gegossen. Heute hat sie ihren Platz im kleinen Park und Herz von Kleineichen und säugt ihr Löwenbaby.